ab dem 20. April 2020 haben wir für alle wieder für alle Psychoanalyse-Interessierte ein vielseitiges Vortragsprogramm an der Universität Köln zusammen gestellt.

Aus aktuellem Anlass möchten wir euch darauf hinweisen, dass je nach Entwicklung der Corona-Situation es zu Veränderungen oder Ausfällen im Programm kommen kann. Bitte informiert euch kurz vor den Terminen auf unserer Website oder in unserem Nachwuchsforum Psychoanalyse bei facebook https://www.facebook.com/groups/Nachwuchsforum/ nach dem neusten Stand.

Wir wünschen euch viel Spaß bei den Vorträgen!

Programm

20. April 2020: M.Sc.-Psych BA phil. Thomas Dojan (Weiterbildungskandidat KAPJL): Unsagbares, Unerhörtes & Unbewusstes. Einführung in die theoretischen Grundlagen der Psychoanalyse

27. April 2020: Dipl.-Psych. Nicola Sahhar (IPR): Psychoanalytische Theorie erläutert anhand einer Behandlungsstunde

11. Mai 2020: Dipl.-Psych. Sabine Werner (IPR): Über das Deuten im psychoanalytischen Prozess

25. Mai 2020: Prof. Dr. med. Dr. phil. Rolf. D. Hirsch (Bonn): Psychoanalyse im Alter: Ein mühsamer, doch lohnender Aufbruch

8. Juni 2020:  Dr. Berthold König (IPR): Der psychoanalytische Dialog: Haltung des Analytikers und Interpretation der dialogischen Szene

Die Ringvorlesung findet in diesem Semester in Raum S 142 (EG) im Hauptgebäude der Humanwissenschaftlichen Fakultät (Geb. 216) statt. Einen Lageplan des Campus der Humanwissenschaftlichen Fakultät mit Gebäude 2016 finden Sie unter http://lageplan.uni-koeln.de/#!216
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das HF-Hauptgebäude mit den Straßenbahnlinien 1 und 7 sowie der Buslinie 142 (jeweils Haltestelle Universitätsstraße) gut erreichbar.

Die Ringvorlesung findet wie in den letzten Semestern um 19:15 Uhr statt. Die einzelnen Vorträge können unabhängig voneinander besucht werden. Eintritt ist frei.

Herzlicher Dank gilt den Kölner Ausbildungsinstitute IPR und IPR-AKJP als unseren Kooperationspartnern, dem Psychoanalytischen Forum der IPR-Institute und dem Förderverein für analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie Krefeld e.V. für die finanzielle Förderung der Ringvorlesung.